Auch in diesem Jahr fand wieder ein Kaminabend in der jub statt. Am 30. November waren Studierende des Studienganges Soziale Arbeit der Hochschule Bremen, Schüler und Schülerinnen der Fachschule für Sozialpädagogik sowie Fachkräfte aus der Praxis eingeladen, um über das Thema „Geschlossene Unterbringung in Bremen“ zu diskutieren. Vor digital loderndem Kaminfeuer kamen Studierende und Auszubildende mit Fachkräften aus der mobilen Betreuung, aus stationären Wohngruppen sowie mit Leitungskräften der jub und von St. Petri ins Gespräch über Alternativen zur geschlossenen Unterbringung, die Rolle der Medien in den Debatten über unbegleitete minderjährige Geflüchtete und die berufsethischen Prinzipien der Sozialen Arbeit. Organisiert wurde der Kaminabend von André Rulfs, Einrichtungsleiter der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe sowie Ellen Gutschmidt, Leiterin des ORANGE HOUSE, die beide auch Lehrbeauftragte an der Hochschule Bremen sind.
Auch im Herbst 2018 soll es wieder einen Kaminabend in der jub geben.