Die St. Petri Kinder- und Jugendhilfe bietet ein breites Spektrum von Hilfen zur Erziehung an. Die gesetzliche Grundlage ist im SGB VIII §§ 27-40 zu finden. Eltern von Kindern und Jugendlichen haben einen Anspruch auf Hilfen zur Erziehung, „(...) wenn eine dem Wohl des Kindes oder des Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist und die Hilfe für seine Entwicklung geeignet und notwendig ist.“ (§27 Abs. 1 SGB VIII).

Zu den Hilfen zur Erziehung gehören unsere stationären Hilfen in Form von Wohngruppen. Auch der teilstationäre Bereich mit den heilpädagogischen Tagesgruppen zählt zu den Hilfen zur Erziehung.

Der ambulante Bereich der Hilfen zur Erziehung wird durch die Flexiblen Hilfen abgedeckt. Dazu zählen Sozialpädagogische Familienhilfen, Erziehungsbeistandschaften, Betreutes Jugendwohnen, Begleitete Umgänge, Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuungen sowie Video-Home-Trainings.

Ein weiteres Erziehungshilfeangebot ist die Maßnahme Familienwohnen.

Zu den Hilfen zur Erziehung gehören darüber hinaus die heilpädagogischen und therapeutischen Hilfen.

In allen Bereichen hat die Elternarbeit besonderes Gewicht, da nach dem systemischen Ansatz das gesamte Familiensystem berücksichtigt wird. Gearbeitet wird ressourcenorientiert, mit dem Fokus auf den Fähigkeiten und Stärken der jungen Menschen sowie deren Familien und den vorhandenen sozialen Netzwerken.