Fachtag 20 Jahre ambulante Hilfen

10 Nov

Der Fachtag 20 Jahre ambulante Hilfen wird ausgerichtet von der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe gGmbH.

Ort: ORANGE-HOUSE Bremen

Zeit: 9.00 -16:45 Uhr

Vor 20 Jahren begann die St. Petri Kinder- und Jugendhilfe gGmbH mit der Sozial- pädagogischen Familienhilfe.Wir wollten Unterstützung anbieten, bevor die Kinder oder Jugendlichen die Familien verlassen müssen.Wir wollten uns auf die Stärken und Kompetenzen der Familien konzentrieren, statt auf ihre vermeintlichen Defizite.Wir wollten individuell zugeschnittene, passgenaue Hilfen und wir wollten mit der ganzen Familie arbeiten, in ihrem Lebensraum. Heute ist Bremen eines der fünf Bundesländer, in denen am häufigsten Maßnahmen der Ambulanten Hilfen in Anspruch genommen werden. Wir nehmen unser 20-jähriges Bestehen zum Anlass, diese Entwicklung, die Professionali- sierung und Qualität der Ambulanten Hilfen in den Blick zu nehmen, zu würdigen und gemeinsam zu diskutieren.

Der Fachtag möchte Fragen beantworten. Wo stehen die Ambulanten Hilfen im Ver- gleich mit den übrigen Hilfen zur Erziehung und wo steht Bremen im bundesrepub- likanischen Vergleich? Wie wirksam sind die Ambulanten Maßnahmen? Und welche Herausforderungen warten auf diese in der Zukunft?

Wir möchten zudem zeigen, welche Heraus- forderungen in der Vergangenheit bereits gemeistert wurden und zum Beispiel einige der inzwischen vielfältigen, jedoch weniger bekannten ambulanten Maßnahmen, wie das Familienwohnen, vorstellen. Daneben wollen wir gemeinsam überlegen, wie der Transfer eines modernen, realitätsnahen Bildes unse- rer Profession in die Öffentlichkeit gelingen kann. Schließlich wollen wir miteinander ins Gespräch kommen. Und zwar nicht nur innerhalb der Ambulanten Hilfen, sondern vor allem auch mit den Kolleg*innen der Sozialzentren, die in diesem Feld ebenfalls seit mehr als 20 Jahren tätig sind.

Der Fachtag richtet sich an Fach- und Leitungskräfte der freien und öffentlichen Träger der Jugendhilfe, an Sozialpädagog*in- nen, Sozialarbeiter*innen, Erzieher*innen, Psycholog*innen etc., an Multiplikator*innen und interessierte Fachkräfte.

Beschreibung der Workshops

// WORKSHOP 1: Berufsbild und Öffentlichkeitsarbeit Der Bereich der Ambulanten Hilfen hat nicht nur mit den gängigen Stereotypen über Sozialarbeiter*innen zu kämpfen, sondern ist darüber hinaus in seiner Vielfältigkeit in der medialen Öffentlichkeit kaum präsent. In diesem Workshop wird gemeinsam erarbeitet, wie der Transfer eines modernen, realitätsnahen Bildes der Profession in die Öffentlichkeit gelingen kann. Leitung: Bernd Schmitt (Geschäftsführung jub), Dr. Ramona K. Buchholz (St. Petri), Holger Baars (Journalist)

// WORKSHOP 2: Sozialraumorientierung Sozialraumorientierung ist von Anfang an konzeptionelle Grundlage der Ambulanten Hilfen bei St. Petri. Am Beispiel des Stadtteils Bremen Vahr zeigen Kolleginnen aus dem Amt für Soziale Dienste und von St. Petri, wie die Umsetzung einer Sozialraumorientierung verstanden als „Arbeitsprinzip Gemeinwesenarbeit“ in der Praxis aussehen kann. Barbara Lohe (St. Petri), Dagmar Pawlik (AfSD)

// WORKSHOP 3: Interkulturelle Arbeit Ein Thema, welches in den letzten Jahren im Bereich der Familienhilfe an Bedeutung gewonnen hat und auch in der Zukunft vermutlich wachsen wird, ist das der interkulturellen Arbeit. Und zwar sowohl was Familien als auch was die Fachkräfte angeht. Dieser Workshop beschäftigt sich mit der sehr komplexen Aufgabe, in vielschichtiger Hinsicht Menschen und Kulturen zu begegnen. Monika Osterkamp (St. Petri), Samira el Abed (St. Petri)

// WORKSHOP 4: Ambulantes Familienwohnen Beim Ambulanten Familienwohnen handelt es sich um eine intensive ambulante Maßnahme. Sie kommt dann zum Tragen, wenn trotz vorangegangener Bemühungen das Kindeswohl nicht gesichert werden konnte, weiterhin jedoch die Chance besteht, eine Herausnahme des Kindes/der Kinder zu vermeiden. Das Team stellt die Maßnahme vor und diskutiert mit den Teilnehmenden des Workshops Erfolge, Ziele und Grenzen dieser Maßnahme. Flexible Hilfen Team Familienwohnen (St. Petri)

// WORKSHOP 5: Selbstfürsorge in der Ambulanten Arbeit Der Bereich der Ambulanten Hilfen ist in seiner Komplexität und Anforderungsfülle einer der herausforderndsten im sozialen Bereich. Die Selbstfürsorge ist deshalb unverzichtbar Bestandteil professionellen Arbeitens. Die Teilnehmenden an diesem Workshop müssen dabei nichts anderes tun, als sich von den hier vorgestellten Strategien überraschen zu lassen ... Flexible Hilfen Team Osterholz (St. Petri)